Regelungen für die Feier von öffentlichen Gottesdiensten

Änderungen ab dem 22.06.2020:

Die Mund-Nasen-Bedeckung muss getragen werden, während man sich im Kirchenraum bewegt. Am Platz kann sie abgenommen werden.
Es ist ein Abstand von 1,5m zwischen den einzelnen Haushaltsgruppen einzuhalten.

Regelungen in der ausführlichen Fassung:

Seit dem 4. Mai ist es wieder möglich, öffentliche Gottesdienste zu feiern. Dabei sind allerdings strenge Auflagen zu beachten:

  • Personen, die Krankheitssymptome zeigen, können nicht am Gottesdienst teilnehmen. Dies gilt auch und besonders für unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme.
  • Ebenso müssen Personen, die unter Quarantäne stehen, bestätigt mit dem Corona-Virus infiziert sind, oder in den letzten 14 Tagen vor dem Gottesdienst Kontakt zu einem an COVID-19 Erkrankten gehabt haben, auf die Teilnahme am Gottesdienst verzichten.
  • Ein Mindestabstand von 1,5m zwischen den einzelnen Gottesdienstbesuchern ist grundsätzlich und durchgehend einzuhalten. Daraus ergibt sich die maximale Besucheranzahl je nach Größe und baulicher Anlage der Kirche.
    • Bitte stellen Sie den nötigen Abstand auch vor Betreten der Kirche sicher. Zur Unterstützung sind Bodenmarkierungen vor dem Einlassportal angebracht.
    • Betreten Sie die Kirche einzeln bzw. in der Gruppe, in der sie im Haushalt zusammenleben.
    • Die Sitzplätze sind markiert. Bitte nehmen sie ausschließlich diese Plätze ein. Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, können selbstverständlich beieinander Platz nehmen, der Abstand zu anderen Personen gilt dabei unverändert.
    • Beachten Sie gegebenenfalls die angebrachten Bodenmarkierungen, die Sie bei der Wahrung des Abstands unterstützen sollen.
    • Nach dem Gottesdienst verlassen Sie bitte die Kirche geordnet nach den Vorgaben des Ordnungsdienstes durch die vegesehene(n) Kirchentür(en), damit der Mindestabstand eingehalten werden kann.
    • Bitte verzichten Sie auf Gruppenbildung außerhalb der Kirche vor und nach dem Gottesdienst. Die Abständsregeln gelten selbstverständlich auch hier.
    • Befolgen Sie bitte die Anweisungen des Ordnungspersonals.
  • Alle Gottesdienstbesucher müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen während sie sich im Kirchenraum bewegen. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Diese Regtelung gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr.
    Leider kann Ihnen von Seite der Pfarreien keine Mund-Nase-Bedeckung zur Verfügung gestellt werden.
  • Gemeindegesang ist in sehr reduzierter Form möglich, das Gotteslob ist selbst mitzubringen.
  • Der Friedensgruß durch Handreichung oder Umarmung unterbleibt. Schenken Sie den Gottesdienstbesuchern in ihrer Nähe stattdessen ein Lächeln.
  • Beim Kommunionempfang ist ausschließlich die Form der Handkommunion möglich. Der Kommunionspender legt die Hostie ohne den Empfangenden zu berühren mit Hilfe einer Pinzette in die zur Schale geformten Hände. Sollte es doch zu einer Berührung kommen, wird die Pinzette desinfiziert. Der Dialog „Der Leib Christi – Amen.“ entfällt.

Darüber hinaus gelten die allgemeinen Hygieneregeln:

  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln oder andere Gesten mit großer körperlicher Nähe.
  • Wenn Sie husten müssen, dann bitte in ein Taschentuch oder in die Armbeuge.
  • Benutzen Sie Taschentücher nur einmal.
  • Wenn Sie wieder zu Hause sind, waschen Sie ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife.

Wer einer Risikogruppe (Alter, Vorerkrankungen etc.) angehört, ist angehalten, selbst zu entscheiden, ob der Besuch des Gottesdienstes für sie/ihn möglich und sinnvoll ist.

Stand: 22.06.2020