Renovabis-Sammlung am Pfingstwochenende

In diesen Monaten besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde
auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus trifft auch die RENOVABIS-Pfingstaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der RENOVABIS-Projektarbeit ist. Durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind keine Veranstaltungen in den Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt eingeschränkt. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, leiden an Krieg und sozialem Unfrieden und sind auf unsere Solidarität angewiesen. Hinzu kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie. Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie:
Spenden Sie Ihre Kollekte direkt an RENOVABIS. Das geht per: www.renovabis.de/pfingstspende

Sitzplätze in den Kirchen

Die Regelungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste machen es nötig, in unseren Kirchen die möglichen Sitzplätze zu markieren.

Dabei haben sich folgende Höchstteilnehmerzahlen bei den Gottesdiensten in den Kirchen des Pfarrverbands ergeben:

Burgkirchen, St. Johann24
Burgkirchen, St. Pius98
Halsbach, St. Martin58
Margarethenberg, Maria Himmelfahrt48

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass nach Erreichen dieser Besucherzahlen weiteren Personen der Zutritt zur Kirche nicht mehr gestattet werden kann.

Wir hoffen, mit dem sehr umfangreichen Gottesdienstprogramm sicherstellen zu können, dass niemand an der Kirchentür abgewiesen werden muss.

Bitte kommen Sie rechtzeitig zu dem Gottesdiensten und achten Sie auch schon vor dem Betreten der Kirche auf die notwendigen Schutzmaßnahmen:

Öffentliche Gottesdienste im Pfarrverband ab Samstag, 9. Mai 2020

Seit dem 4. Mai ist es wieder möglich, öffentliche Gottesdienste zu feiern. Dabei sind allerdings strenge Auflagen zu beachten:

  • Personen, die Krankheitssymptome zeigen, können nicht am Gottesdienst teilnehmen. Dies gilt auch und besonders für unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme.
  • Ebenso müssen Personen, die unter Quarantäne stehen, bestätigt mit dem Corona-Virus infiziert sind, oder in den letzten 14 Tagen vor dem Gottesdienst Kontakt zu einem an COVID-19 Erkrankten gehabt haben, auf die Teilnahme am Gottesdienst verzichten.
  • Ein Mindestabstand von 2m zwischen den einzelnen Gottesdienstbesuchern ist grundsätzlich und durchgehend einzuhalten. Daraus ergibt sich die maximale Besucheranzahl je nach Größe und baulicher Anlage der Kirche.
    • Bitte stellen Sie den nötigen Abstand auch vor Betreten der Kirche sicher. Zur Unterstützung sind Bodenmarkierungen vor dem Einlassportal angebracht.
    • Betreten Sie die Kirche einzeln bzw. in der Gruppe, in der sie im Haushalt zusammenleben.
    • Die Sitzplätze sind markiert. Bitte nehmen sie ausschließlich diese Plätze ein. Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, können selbstverständlich beieinander Platz nehmen, der Abstand zu anderen Personen gilt dabei unverändert.
    • Beachten Sie gegebenenfalls die angebrachten Bodenmarkierungen, die Sie bei der Wahrung des Abstands unterstützen sollen.
    • Nach dem Gottesdienst verlassen Sie bitte die Kirche geordnet nach den Vorgaben des Ordnungsdienstes durch die vorgesehene(n) Kirchentür(en), damit der Mindestabstand eingehalten werden kann.
    • Bitte verzichten Sie auf Gruppenbildung außerhalb der Kirche vor und nach dem Gottesdienst. Die Abständsregeln gelten selbstverständlich auch hier.
    • Befolgen Sie bitte die Anweisungen des Ordnungspersonals.
  • Alle Gottesdienstbesucher müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, die lediglich beim Kommunionempfang beiseite genommen werden kann. Leider kann Ihnen von Seite der Pfarreien keine Mund-Nase-Bedeckung zur Verfügung gestellt werden.
  • Gemeindegesang ist in sehr reduzierter Form möglich, das Gotteslob ist selbst mitzubringen.
  • Der Friedensgruß durch Handreichung oder Umarmung unterbleibt. Schenken Sie den Gottesdienstbesuchern in ihrer Nähe stattdessen ein Lächeln. Man sieht es vielleicht wegen der Maske nicht, aber ihr gegenüber wird es spüren.
  • Beim Kommunionempfang ist ausschließlich die Form der Handkommunion möglich. Der Kommunionspender legt die Hostie ohne den Empfangenden zu berühren mit Hilfe einer Pinzette in die zur Schale geformten Hände. Sollte es doch zu einer Berührung kommen, wird die Pinzette desinfiziert. Der Dialog „Der Leib Christi – Amen.“ entfällt.

Darüber hinaus gelten die allgemeinen Hygieneregeln:

  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln oder andere Gesten mit großer körperlicher Nähe.
  • Wenn Sie husten müssen, dann bitte in ein Taschentuch oder in die Armbeuge.
  • Benutzen Sie Taschentücher nur einmal.
  • Wenn Sie wieder zu Hause sind, waschen Sie ihre Hände gründlich mit Seife.

Wer einer Risikogruppe (Alter, Vorerkrankungen etc.) angehört, ist angehalten, selbst zu entscheiden, ob der Besuch des Gottesdienstes für sie/ihn möglich und sinnvoll ist.

Für das kommende Wochenende ist folgende Gottesdienstordnung geplant:

Samstag, 09.05.
Halsbach19:00Hl. Messe
Margarethenberg19:00Hl. Messe
Sonntag, 10.05.
Burgkirchen, St. Pius08:30Hl. Messe
Halsbach08:30Hl. Messe
Burgkirchen, St. Pius10:00Hl. Messe (Livestream)
Margarethenberg10:00Hl. Messe

Die Übertragung der Gottesdienste im Livestream wird (eingeschränkt) fortgesetzt, solange der rechtliche Rahmen es erlaubt.
Die Dispens von der Sonntagspflicht gilt bis auf weiteres.

Corona-Kreuzweg in Hirten

Eine wunderschöne Idee zum heutigen Karfreitag: Der Pfarrgemeinderat in Margarethenberg hat einen ‚Corona-Kreuzweg‘ installiert, der gute Impulse in dieser aussergewöhnlichen Zeit bietet. Vergelt’s Gott!

Ausgehend von der Infotafel am Röckenwagner-Parkplatz gibt es vorübergehend einen Corona-Kreuzweg. Eine Spazierrunde entlang von Pilgramstr., Felbernweg, Ablestr. und Mühlbachstr. zurück zum Wegkreuz an der Kreuzstraße laden an Straßenlaternen angebrachte Bilder und Gedanken ein zur Einstimmung auf Ostern und Ordnen der Gedanken in Zeiten wie diesen. Alle sind herzlich eingeladen!

Pfarrer i.R. Josef Vogl verstorben

Gestern, am 08. April 2020, verstarb Pfr. i.R. Josef Vogl.

Von 1965 bis 1967 wirkte Pfr. Vogl als Kooperator in Burgkirchen. Die Beerdigung findet in der Osterwoche – den aktuellen Umständen entsprechend – im engsten Kreis statt. Ein öffentliches Requiem wird zu gegebener Zeit in Altötting-St. Josef gefeiert.

O Herr, gib ihm die ewige Ruhe! Das ewige Licht leuchte ihm.
Lass ihn ruhen in Frieden. Amen.