Weltmissionssonntag am 25. Oktober

Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholik*innen weltweit.

Um die im 19. Jahrhundert entstandenen missionarischen Initiativen besser zu koordinieren, rief Papst Pius XI. 1926 erstmals den Weltmissionssonntag aus. Jedes Jahr wird seither in rund 100 Ländern für die soziale und pastorale Arbeit der katholischen Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt gesammelt.

In diesem Jahr stehen die Jahresaktionen der katholischen Hilfswerke in Deutschland (missio, Adveniat, Misereor, Renovabis und Kindermissionswerk „Die Sternsinger“) unter dem Motto „Frieden leben. Partner für die Eine Welt“. Zum ersten Mal setzen die Werke in Zusammenarbeit mit den Diözesanstellen Weltkirche der (Erz-)Bistümer auf ein gemeinsames Thema für das gesamte Kirchenjahr und betonen damit die verschiedenen Facetten der internationalen Friedensarbeit der katholischen Kirche.

Angesichts der weltweiten Corona-Pandemie stehen die missio-Aktionen rund um den Monat der Weltmission im Oktober unter dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt“. Im Mittelpunkt stehen unsere Partnerländer in Westafrika, beispielhaft hier genannt Niger, Mali und Burkina Faso.

Bereits am letzten Sonntag, am 18. Oktober, konnten wir Bischof Jonas Dembelé aus Mali in Halsbach begrüßen. Er stellte im Gottesdienst seine Friedens- und Versöhnungsarbeit vor. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterstützen Sie die Arbeit des päpstlichen Missionswerks MISSIO mit Ihrer Spende – in den Gottesdiensten am 24. und 25. Oktober oder auch direkt auf der Homepage von Missio München.

Burgkirchen: Sonntag, 08:30 Uhr und 10:00 Uhr in St. Pius
Halsbach: Samstag, 19:00 Uhr und Sonntag, 08:30 Uhr
Margarethenberg: Sonntag, 10:00 Uhr